Betrifft Kinder

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Betrifft Kinder 12/2008

alt

Hauptsache
Eliteförderung für die Kinder der Armen

Betrifft KINDER im Gespräch mit Jürgen Zimmer
mehr...




Mittendrin
Offen

Gerlinde Lill verschenkt Begriffe


Wissen
Briefe aus Reggio (2)
Eine Reisedokumentation mit Rückblicken auf die eigene Kita-Entwicklung – aufgeschrieben von Hildegard Wies
mehr...

Demokratie leben in Krippengruppen
Autonomie und Aushandeln beim Schlafen und Auswählen von Aktivitäten,
Teil 4 von Michael Priebe

Im eigenen Rhythmus die Welt erforschen
Werden Erzieherinnen arbeitslos, weil Kinder selbstständig spielen?
Elisabeth C. Gründler sagt NEIN und erläutert, warum
mehr...

Jedes Wort ist eine Brücke zur Welt
Barbara Leitner besucht eine schwedische Kita, in der 30 verschiedene Sprachen gesprochen werden

Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen –
Sprachtherapie in der Logopädie

Anja Mannhard über Ressourcen und Grenzen

Kleine Tiere überall
Herbert Österreicher stellt Wasserschnecken vor
mehr...

Heute bilden wir uns in Humor
Ein Beitrag von Johanna Drews

Zwischen Geborgenheit und Verlorenheit
Alte Menschen im Bilderbuch
Ein Beitrag von Kirsten Winderlich


Reisen
Arbeiten in China
Maria Seemel und Sandra Klünder erzählen ihre persönlichen Bildungs- und Lerngeschichten
mehr...


Pro&Contra
Praxis lernt von Praxis

Konsultationseinrichtungen als Stätten der kollegialen Qualifizierung
Detlef Diskowski und Ludger Pesch laden zur Diskussion ein


Werkstatt
Das Wunder Schnee
Dagmar Arzenbacher erinnert sich an Bilder aus der Kindheit
mehr...

Weihnachten bei uns und anderswo
Brigitte Rametsteiners Welt-Projekt


Kniefels Reisen
… in die Zukunft: Die Jahresvorschau 2009
mehr...


Aktuell
Wirtschaft trifft Pädagogik

Sabine Skalla berichtet vom Kongress: INVEST IN FUTURE

alt

Eliteförderung für die Kinder der Armen ist Prof. Jürgen Zimmers Thema Nummer 1. Im Jahre 2003 gründete er in Chiang Mai/Thailand mit Thaneen »Joy« Worrawittayakun die School for Live, aus der mittlerweile eine national wie international anerkannte Einrichtung geworden ist, die gegenwärtig 140 Kinder besuchen. Im Jahr 2005, kurz nach dem Tsunami, kam – gefördert vom Bremer Eigner der Beluga Shipping GmbH, Niels Stolberg, im Süden Thailands die Beluga School for Life hinzu. Sie hat 130 Kinder, darunter viele Tsunami-Überlebende, aufgenommen. Mit »Betrifft KINDER« sprach Jürgen Zimmer über die Vorgeschichte seines Engagements, berichtete über die School for Life und plädierte für eine Pädagogik, die sich den Lebenswirklichkeiten stellt.

 
alt

Während eines Besuchs in Reggio im Mai 2008 schrieb Hildegard Wies einer Kollegin, was sie erlebte, dachte und der Daheimgebliebenen mitteilen wollte. Eine Art Reisedokumentation – mit Rückblicken auf die eigene Entwicklung.

alt

Die Bedeutung des freies Spiels für die Entwicklung des Kindes

Jedes Kind, das wach und satt ist, spürt den Impuls, seine Umgebung wahrzunehmen, sich darauf zu zu bewegen und sie mit seinen Mitteln zu erforschen. Werden Erzieherinnen nun arbeitslos, weil die Kinder selbstständig spielen, statt didaktisch angeleitet zu werden? Elisabeth C. Gründler sagt Nein und erläutert, warum.