Betrifft Kinder

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Immer mehr Texte über Kinder, Bildung und Familie beginnen mit »Immer mehr…«. Ob das daran liegt, dass ihre Verfasser zunehmend der Versuchung unterliegen, immer mehr klare Entwicklungstendenzen auszumachen? Oder möchten immer mehr Leser erfahren, dass sich alles zunehmend zum Guten – oder doch eher zum Schlechten wendet?
Wie dem auch sei: Michael Fink hat für Sie seine alte, ächzende Suchmaschine angekurbelt. Erst fand er nur einige Sätze mit der genannten Formulierung, die den Leser amüsieren, schockieren, irritieren oder sedieren könnten. Aber schon bald wurden es immer mehr…


Immer mehr Frauen entscheiden sich spät dafür, doch noch Mütter zu werden (urbia.de). Immer mehr Männer befinden sich im Zeugungsstreik (Freundin.de). Es gibt immer mehr Männer, deren Spermienqualität auf ein Maß herabsinkt, das eine Befruchtung immer unwahrscheinlicher macht (n-tv.de). Frauen, die Kinder haben, stehen immer mehr Frauen gegenüber, die keine Kinder haben – ob gewollt oder nicht (gofeminin.de). Immer mehr Frauen entschließen sich für ein Wunschgeschlecht: Sie möchten eine Tochter (clack.ch).

Immer mehr Frauen wünschen sich den Kaiserschnitt (shortnews.de). Den Mutterkuchen wörtlich nehmen: Immer mehr Eltern verzehren die Plazenta nach der Geburt ihrer Kinder (t-online.de). Immer mehr Eltern entscheiden sich heute im Rahmen der Vorsorge, nach einer Schwangerschaft das Nabelschnurblut ihrer Kinder aufzubewahren (rund-ums-baby.de).

Immer mehr Kinder in Deutschland wachsen bei Alleinerziehenden oder bei Paaren ohne Trauschein auf (focus.de). Immer mehr Väter klinken sich für mindestens zwei Monate aus dem Beruf aus, um sich um ihre Kleinkinder zu kümmern (focus.de). Immer mehr Männer pflegen ihre erkrankten Kinder (vaeter-und-karriere). Immer mehr Männer töten ihre Frauen, ihre Kinder und anschließend sich selbst (welt.de). Immer mehr Männer lassen sich die Brüste verkleinern (welt.de). Immer mehr Männer arbeiten als Erzieher (rund-ums-baby.de).

Immer mehr Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto in die Kita oder Schule (familie.de). Immer mehr Eltern sind auf ein Zweiteinkommen angewiesen, weshalb immer mehr Frauen, die eigentlich lieber zu Hause bleiben würden, ganz- oder halbtags arbeiten gehen (tagesmuttergesucht.de). Immer mehr Eltern lassen ihre Kinder fremdbetreuen (welt.de).

Immer mehr Eltern stellen ihre Kinder mit Smartphones und Tablets ruhig (stereopoly.de). Eine aktuelle Statistik verrät, dass weltweit immer mehr Eltern die Fotos ihrer Babys und Kleinkinder ins Internet stellen (familie.de). Immer mehr Eltern überwachen die Facebook-Accounts ihrer Kinder (nachrichten.net). Immer mehr Eltern überblicken schon längst nicht mehr, was an Spielen auf dem heimischen Computer installiert wird (kinder-themen.net).

Immer mehr Eltern greifen für Bildung tief in die Tasche (stuttgarter-nachrichten.de). Immer mehr Eltern wünschen sich für ihre Kinder einen Platz auf einer Privatschule (zdf.de). Auf Misserfolge ihrer Kinder reagieren immer mehr Eltern narzisstisch gekränkt (faz.net). Immer mehr Eltern sind der Meinung, dass unser Schulsystem ihren Kindern die Kindheit stiehlt (familie-und-tipps.de). Immer mehr Eltern sind überfordert (shz.de) und brauchen eine Auszeit (freiepresse.de).


Den vollständigen Beitrag können Sie in unserer Ausgabe Betrifft KINDER 03/13 lesen.



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok